Direkt zum Inhalt springen
Urlaub an der Kieler Förde ist für Gäste eine erholsame Auszeit und für die Wirtschaft ein wichtiger Motor
Urlaub an der Kieler Förde ist für Gäste eine erholsame Auszeit und für die Wirtschaft ein wichtiger Motor

Pressemitteilung -

Wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus in Kiel legt weiter zu

Kiel-Marketing präsentiert neue Studie des Forschungsinstitut N.I.T.

Umsatz, Wertschöpfung und Steueraufkommen durch den Tourismus sind stetig gestiegen! Die neue Berechnung der Wertschöpfungseffekte und die Analyse der wirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus in der Landeshauptstadt Kiel und der LTO Kieler Förde bestätigen auch für das Kalenderjahr 2023 weiterhin eine positive Entwicklung.

Ermittelt wird die regelmäßige Erhebung alle zwei Jahre durch das Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH NIT seit 2007. Bedingt durch Corona und die touristischen Einschränkungen in der Pandemie, erfolgte die letzte Studie im Jahr 2017. Diese kann nun von der aktuellen Studie 2023 abgelöst werden, die den Verlauf der letzten 17 Jahre beinhaltet. Auftraggeber ist Kiel-Marketing. Bereits zum dritten Mal wurde auch für das Amt Schrevenborn mit den Gemeinden Heikendorf, Mönkeberg und Schönkirchen im Rahmen der LTO Kieler Förde eine Wertschöpfungsanalyse erstellt.

Dr. Ulf Kämpfer, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel und Vorstandsvorsitzender des Kiel-Marketing e.V., betont: „Seit nunmehr knapp zehn Jahren besteht die Landestourismusorganisation Kieler Förde. Die erfolgreiche touristische Zusammenarbeit auf interkommunalem Gebiet – getragen von Kiel-Marketing, dem Amt Schrevenborn und dem Bürgermeister von Heikendorf – zahlt sich aus. Beide Seiten zeigen sich als verlässlicher Partner und die Synergieeffekte sehen wir hier schwarz auf weiß.“

Auch Uwe Wanger, Geschäftsführer von Kiel-Marketing freut sich über das nach wie vor stabile Branchenwachstum: „Die Tourismus-Studie belegt eine fantastische Entwicklung über viele Jahre. Kiel gewinnt als Urlaubs- und Freizeitort noch immer an Renommée. Das hat auch nachhaltige Effekte auf unsere Landeshauptstadt und ich bin gespannt, wie sich der Aufstieg von Holstein Kiel in die erste Fußball-Bundesliga sowie die hochkarätigen Segelveranstaltungen mit internationaler Strahlkraft wie The Ocean Race 2023 und The Ocean Race Europe 2025 auf die positive Wahrnehmung auswirkt und zusätzliche Reiseanlässe generiert. Der Tourismus ist und bleibt ein starker Baustein in der Kieler Volkswirtschaft.“

Tourismus in Land und Stadt
Im Betrachtungsjahr 2023 stiegen die statistisch erfassten Übernachtungen (10 und mehr Betten) für Kiel mit stolzen 1.037.466 um unglaubliche 42,7% gegenüber der letzten Studie 2017 mit 727.034 Übernachtungen. Zusammen mit den Übernachtungszahlen für Privatvermietungen 350.977 (2017: 135.590) und Camping 56.365 (2017: 59.234), steigt die Summe um 56,73% auf 1.444.808 in Kiel (2017: 921.858). Übernachtungen bei Freunden und Verwandten mit 2.249.024 (2017: 1.732.392) und Übernachtungen in Zweitwohnungssitzen mit 172.400 (2017:136.800) komplettieren die touristischen Übernachtungen auf stolze 3,87 Millionen Übernachtungen in der Stadt (2017: 2,79 Mio.).

Auch im Amt Schrevenbornsind die Detailergebnisse hervorragend. Durch den Zusammenschluss mit Kiel-Marketing zur LTO Kieler Förde zum 01.01.2015 ist auch die Datenerfassung deutlich verbessert worden: So wurden 15.228 Übernachtungen (2017: 15.180) in Betrieben mit 10 und mehr Betten statistisch ermittelt. Hinzu kommen Privatvermieter und Betriebe mit weniger als 10 Betten mit 53.391 (2017: 47.560) sowie Camping mit 31.532 (2017: 26.740). Zusammen mit den Übernachtungszahlen bei Freunden und Verwandten von 194.160 (2017: 185.904) und Übernachtungen in Zweitwohnungssitzen von 25.000 (2017: 23.000) ergeben sich in der Summe 319.311 (2017: 298.384) touristische Übernachtungen in den drei Gemeinden am Ostufer der Kieler Förde.

Tagestourismus
Hauptmotor des wirtschaftlichen Wachstums in der Landeshauptstadt Kiel ist nach wie vor der Tagestourismus, auch wenn das hohe Niveau von 2017 nach dem massiven Einbruch des Geschäftsreisetourismus durch Corona mit 17,6 Mio. Gästen noch nicht wieder erreicht ist (2017: 19,7 Mio.). Dank der stabilen Ausgaben der Tagesausflügler von durchschnittlich 38,67 Euro pro Kopf (2017: 38,83 Euro) und über 612 Mio. Euro Nettoumsatz jährlich (2017: 686 Mio. €) entfallen noch immer über 65% (2017: 79%) der Gesamtnettoumsätze der Tourismusbranche in der Stadt auf diese Zielgruppe. Der Anteil am Nettoumsatz, generiert durch Übernachtungen (Tagesausgaben je nach Unterkunftsart zwischen 22 und 133 Euro), liegt mit 248 Mio. Euro und damit 26,56% (2017: 15,8%) noch immer deutlich dahinter. Hauptnutznießer der seit Jahren positiven Entwicklung der Umsätze in allen Reisesegmenten bleiben weiterhin der Einzelhandel und die Gastronomie.

Im Amt Schrevenborn stieg die Zahl der Tagesgäste von 127.408 in 2017 auf 131.878 im Jahr 2023. Die Tagesausgaben liegen zwischen 17,95 und 30,29 Euro und damit niedriger als 2017 mit 26 und 41 €, dennoch stieg der Nettoumsatz leicht von 3,1 Mio. € in 2017 auf 3,26 Mio. Euro in 2023. Damit entfallen lediglich 21,09% (2017: 24,15 %) des Gesamtnettoumsatzes von 15,46 Mio. Euro (2017: 12,81 Mio. €) auf diese Zielgruppe. Im Gegensatz zu der Städtereisedestination Kiel liegt in den drei Gemeinden am Ostufer der Löwenanteil am Nettoumsatz mit 12 Mio. Euro zu 77,72% (2017: 9,56 Mio. € bzw. 74,58%) weit über dreiviertel bei den Übernachtungen in gewerblichen und nicht gewerblichen Betrieben. Bei den Übernachtungsgästen liegen die täglichen Ausgaben je nach Unterkunftsart durchschnittlich zwischen 22 und 110 Euro (2017: zwischen 14 – 90 €).

Gesamt Touristische Wertschöpfung LTO Kieler Förde
Erneut liegt der Bruttoumsatz im Tourismus auf über eine Milliarde Euro gestiegen! Die Wertschöpfung im Tourismus stieg auf fast eine halbe Milliarde mit 497 Mio. € (2017: 454 Mio. €). Der Anteil am Volkseinkommenin Kiel fiel leicht von 8 auf 7 Prozent, beim Amt Schrevenborn fiel der Anteil ebenfalls ganz leicht von zwei auf 1,4 Prozent.

Der Haushalt der Stadt Kiel und des Amtes Schrevenborn profitiert stark von Steuereinnahmen aus dem Tourismus. So stieg die Steuerwirkungfür die Landeshauptstadt erneut um eine gute Million auf 23,3 Mio. Euro (2017:22 Mio. €). Beim Amt Schrevenborn stieg die Summe von 300.000 € auf erfreuliche 386.430 €. Seit 2015 wird in dem Zusammenschluss der drei Gemeinen Mönkeberg, Heikendorf, Schönberg eine Kur- und Tourismusabgabe erhoben.

Der Tourismus in Kiel und im Amt Schrevenborn ist weiterhin von großer beschäftigungspolitischer Bedeutung – hier werden Arbeitsplätze geschaffen, auch wenn es einen leichten Rückgang gibt! Die Beschäftigungswirkung im Tourismus für Kiel ist seit der ersten Studie 2007 von ca. 14.400 Stellen auf 16.547 Vollzeitstellen in 2017 stetig angestiegen. Die allgemeinen Engpässe in Gastronomie und Beherbergung spiegeln sich allerdings in der Erhebung 2023 wider. Die geschätzten Vollzeitäquivalenten in der Beschäftigung gingen für Kiel um 725 auf 15.775 Stellen zurück. Im Amt Schrevenborn blieben die Werte konstant bzw. stiegen sogar leicht von 257 Stellen in 2017 auf 268 Vollzeitstellen in 2023. Gemeinsam aufgestellt als LTO Kieler Förde fiel der Vollzeitstellenäquivalenzwert auf 16.043 Stellen (2017: 16.804).

Die gesamte Studie inklusive der Entwicklungen von 2015 über 2017 bis 2023 finden Sie hier zum download:
www.kiel-marketing.de/downloads/studien-konzepte

Was ist die LTO Kieler Förde
Seit dem 01.01.2015 besteht der touristische Zusammenschluss von Kiel-Marketing mit dem Amt Schrevenborn und stärkt die Region an West- und Ostufer. Als Landestourismusorganisation LTO Kieler Förde wurden so neue Möglichkeiten für die Vermarktung und Fördermöglichkeiten innovativer Projekte geschaffen.

Uwe Wanger, seit 2006 Geschäftsführer von Kiel-Marketing ist mit der Branchenentwicklung und dem damit verbundenen wichtigem Standing des Tourismus im Land sehr zufrieden: „Der Tourismus ist und bleibt einer der wichtigsten Motoren im Land und das mit erneut stabilem Wachstum. Allein die stetigen Steigerungen bei den Übernachtungszahlen seit 17 Jahren zeigen, dass der Tourismus für Kiel auf dem richtigen Kurs ist und unsere Marketingkonzepte und Kommunikationsstrategien greifen.“ Auch den Schritt, sich mit dem Amt Schrevenborn als LTO Kieler Förde aufzustellen sieht Wanger in den veröffentlichten Zahlen mehr als bestätigt. Das Ergebnis unterstreicht die Bedeutung des Tourismus als wichtigen Wirtschaftsfaktor und Entwicklungsmotor für das Amt Schrevenborn als Teil der Urlaubsregion Kieler Förde.

Pressekontakt: Eva-Maria Zeiske, Tel.: 0431 – 679 10 26, E-mail: e.zeiske@kiel-marketing.de
Kiel-Marketing e.V., Andreas-Gayk-Str. 31, 24103 Kiel, www.kiel-marketing.de

Links

Themen

Kategorien

Regionen


Kiel-Marketing ist als Verein und als GmbH organisiert. 400 Unternehmen, Institutionen, Bürgerinnen und Bürger, sowie die Landeshauptstadt in der GmbH als Gesellschafter bringen Geld und Engagement mit einem gemeinsamen Ziel zusammen: Kräfte und Mittel bündeln, damit Kiel gewinnt.

Kontakt

Eva-Maria Zeiske

Eva-Maria Zeiske

Pressekontakt Pressesprecherin Tourismus, Sport, Unternehmenskommunikation, Stadtmarketing 0431 - 679 10 26

Kiel.Sailing.City

Kiel-Marketing ist als Verein und als GmbH organisiert. 400 Unternehmen, Institutionen, Bürgerinnen und Bürger, sowie die Landeshauptstadt in der GmbH als Gesellschafter bringen Geld und Engagement mit einem gemeinsamen Ziel zusammen: Kräfte und Mittel bündeln, damit Kiel gewinnt.

Kiel-Marketing e.V.
Andreas-Gayk-Str. 31
24103 Kiel
DE